Steuern

In Japan werden Steuern wie in Deutschland auf Einkommen, Eigentum und Konsum [Verbrauch] gezahlt, jedoch unterteilt in nationale, präfekturielle und kommunale Ebenen. Im Folgenden sind einige gängige Steuerformen, wie wir sie in Japan antreffen, aufgelistet und kurz erläutert.
Die Einkommenssteuer ist jährlich von jedem Japaner zu entrichten. Bezogen auf die Präfektur und die Kommune wird auch von der Einwohnersteuer gesprochen. Die Höhe der Steuern richtet sich nach dem Netto-Einkommen der person. Für Selbstständige, die in ihrem eigenen Unternehmen einer Geschäftstätigkeit nachgehen, fällt zudem die Firmensteuer an, deren Umfang sich nach der Art des Unternehmens und dem Netto-Einkommen richtet.
Die Vermögenssteuer gehört zu den kommunal zu enrichtenden Steuern und wird für Personen fällig, die eigenes Land, ein eigenes Haus oder andere Vermögenswerte besitzen, die anrechenbar sind. Die Verbrauchensteuer ist uns gut bekannt: Mit dem Erwerb von Waren und Dienstleistungen zahlen wir sie. In Japan beträgt sie derzeit 5%, von denen 4% auf nationaler und 1% auf präfekturieller Ebene zu entrichten sind. Geschäfte und andere Dienstleister sind verpflichtet, den Anteil der Steuern im Preis deutlich zu kennzeichnen.
Auch für ein Fahrzeug sind Steuern zu zahlen. Wird dieses von mehreren personen genutzt, wird sie nach dem Hubraum berechnet. Für andere kleinere wie Motorräder oder motorisierte, straßentaugliche Fahrzeuge fällt eine kommunale, "leichtere" Kfz-Steuer an. bereits beim Erwerb eines Autos sind Steuern zu entrichten: In Japan nennt man diese die "Automobil Grunderwerbssteuer".
Alkohol, Tabak und Benzin werden ebenfalls besteuert. Sobald derartige Waren erworben werden, entspricht ein bestimmter Prozentsatz des Gesamtpreises der Steuer.

Wer zahlt welche Steuern?

Für steuerliche Zwecke werden die in Japan lebenden Personen in drei Kategorien eingeteilt. Die non-residents, Personen, die weniger als ein Jahr in Japan gelebt haben und deren Hauptwohnsitz sich nicht in Japan befindet; die non-permanent residents, Personen, die weniger als fünf Jahre in Japan gelebt haben, aber keine Veranlassung sehen, ihren ständig Wohnsitz nach Japan zu verlegen; und die permanent residents, Personen, die länger als 5 Jahre in Japan verbracht haben oder planen, für immer dort zu bleiben.
Non-Residents zahlen nur Steuern für ihre in Japan bezogenen Gütter, nicht für ihr Einkommen von außerhalb. Non-permanent Residents zahlen Steuern für ihr komplettes Einkommen, jedoch nicht für jenes, das nicht nach Japan gesendet wird. Und die Personen mit ständigem Wohnsitz zahlen die üblichen Steuern: auf jegliches Einkommen.

Das japanische Steuersystem erscheint simpel: Die meisten Angestellten in Japan müssen keine Steuererklärung (jap. kakutei shin koku)einreichen. Es sei denn, sie erfüllen eine der folgenden Bedingungen: Wenn sie vor Ende des Steuerjahres Japan verlassen haben, wenn ihr Arbeitgeber ihnen die Steuern nicht ersetzt und sie mehr als einen Arbeitgeber haben, oder wenn ihr jährliches Einkommen über 20.000.000 Yen beträgt. Angestellte ohne Steuererklärung erhalten mit ihrem monatlichen Lohn die gezahlte Einkommenssteuer zurück und bekommen nicht selten einen Bonus am Jahresende.
Personen, die jedoch eine Steuererklärung einzureichen haben, wie z.B. Selbstständige, müssen diese in einem lokalen Steuerbüro (zeimushou) zwischen dem 16. februar und dem 15. März des folgenden Jahres abgeben. Für die Steuererklärung für 2010 ist dies demnach der Zeitraum zwischen dem 16. Februar und dem 15. März 2011.