in.culture

Was uns Europäer besonders an Japan interessiert, weil es am deutlichsten im Kontrast zu unserer eigenen hervorsticht, ist die japanische Kultur und die Art und Weise des Auslebens bestimmter geschichtlich geprägter Traditionen. Eine Trennung zwischen Kultur, Geschichte und Tradition, wie ich sie hier gezogen habe, dient lediglich der Wahrung der Übersicht.

Instrumente
Das wohl bekannteste japansiche Instrument ist die Biwa-Laute, jenes Musikwerkzeug, das auch heute noch von den Geisha gespielt wird. Oder die einzigartigen Taiko-Trommeln, die jedes Jahr zum Totenfest ertönen. Doch es gibt noch andere.
Aberglaube
Von ihrer Religion beeinflusst, schreiben Japanern vielen Dingen und Tätigkeiten unglückbringende Eigenschaften zu. Welche Schlafposition Glück bringt und wie man sich gegen Pech schützen kann, könnt ihr hier nachlesen.
Feierlichkeiten
Jedes Land hat seine traditionellen Festlichkeiten. Vielen der japanischen sind von bäuerlichen und landwirtschaftlichen Traditionen oder religiösen Glaubensvorstellungen geprägt. Wie und was die Japaner feiern, erfahrt ihr hier.
Kirschblüten
Die offizielle Blume Japans ist zwar die Crysantheme, doch scheint die Kirschblüte dem buddhistischen Ideal der Vergänglichkeit eher zu entsprechen. Alljährlich trifft man sich zum Hanami.
Love Hotels
Japan - ein Ort des Platzmangels, hellhöriger Häuser und dünner Wände. Für verliebte Pärchen ein besonders großes Problem. Der Bau sogenannter Liebeshäuser soll Abhilfe schaffen. Für umgerechnet etwa 60€ pro Nacht.

Glücksspiel
Spielhallen in Japan erkennt man von Weitem an ihrer riesigen Lichtreklame. Pachinko ist dabei das beliebteste Glücksspiel bei den Japanern. Warum sie sich an dem monotonen Ablauf so erfreuen, erfahrt ihr hier.
Onsen
Die zahlreichen zum Teil noch aktiven, unterirdischen Vulkane sind verantwortlich für die vielen Thermalquellen Japans, deren Mineralien bekannt sind für irhe heilspende Kraft. Die Übernachtung in einem Ryokan gehört zu einem Besuch dazu.
Badehäuser
Badehäuser stammen noch aus Zeiten, in denen nicht jeder japanische Haushalt über eine eigene Badewanne verfügte. Heute dienen sie nicht mehr nur der eigenen Hygiene, sondern auch der Pflegung gesellschaftlicher Beziehungen.
Fahrräder
Wer in Tokyo ein Auto haben will, muss einen Stellplatz nachweisen. Für ein schmales Fahrrad ist jedoch überall Platz. Versichern lassen kann man es auch. Günstig, falls man mit einem Passanten zusammenstößt. Fahrradwege gibt es nämlich keine.
Hello Kitty
Seit 1976 entwift die Firma Sanrio Merchandise-Artikel mit dem namen "Hello Kitty". Dass die inzwischen weltweit berühmt gewordenen Katze noch Freunde und sogar einen eigenen Comis hat, wissen dagegen zu wenige. Neugierig geworden?